Filmofen

New World - Zwischen den Fronten (Sinsegye / 신세계) (2013)

04.10.2013

Inhalt:

Ja-sung (Lee Jung-jae) hat sich vor fast 10 Jahren als verdeckter Ermittler beim Mafia-Syndikat Goldmoon eingeschleust und bis in die oberen Ränge vorgearbeitet. Sein Kontaktmann, Polizeichef Kang (Choi Min-sik) hatte dem werdenden Vater eigentlich den baldigen Ausstieg versprochen, doch dann stirbt der oberste Boss von Goldmoon bei einem “Autounfall”. Die Polizei will nun ein Wörtchen bei der Nachfolge mitreden und dazu Ja-sung benutzen. Da nur 3 Personen Ja-sungs wahre Identität kennen, bleibt ihm wohl gar nichts anderes übrig, als Folge zu leisten und Operation “New World” voranzutreiben. Doch das Spiel zwischen den Fronten wird schon bald zum harten Überlebenskampf.

Review:

Die Geschichte von “New World” klingt nicht unbedingt neu. Ein Undercover-Cop zwischen den Fronten, das gab es schon mehrfach. Besonders jung in Erinnerung ist beispielsweise der mit mehreren Oscars ausgezeichnete “The Departed” von Martin Scorsese, beziehungsweise dessen Original, die “Infernal Affairs”-Trilogie von Lau Wai-keung. Doch Regisseur und Drehbuchautor Park Hoon-Jeong bedient sich gekonnt des bekannten Grundkonstruktes und liefert mit dem intelligenten und hochspannenden “New World” einen hervorragenden Genrevertreter ab.

Koreanische Thriller sind in aller Regel alles andere als zimperlich und Park Hoon-Jeong ist dies sicher auch alles andere als fremd. Schließlich war sein erstes Drehbuch das zu “I Saw the Devil”, einem der brutalsten südkoreanischen Filme der jüngeren Vergangenheit und vermutlich sogar einem der blutigsten überhaupt. Auch wenn es einige heftige Gewaltspitzen gibt - beispielsweise werden in bester Mafia-Manier Menschen mit flüssigem Beton gefüttert und dann in einem Fass im Meer versenkt und es kommen Messer wie Baseballschläger zu gleichermaßen blutigem Einsatz - setzt Park Hoon-Jeong diese sehr gezügelt und mit Bedacht nur dann wenn nötig und gerechtfertigt ein. So verfehlen sie auch nicht ihre Wirkung, sondern treffen mitten ins Schwarze, beziehungsweise die Magengrube des Zuschauers. Ansonsten setzt er den Fokus ganz auf seine Geschichte und vertraut darauf, dass sein intelligentes Konstrukt für genug Spannung sorgt, um ohne ausladende Action-Sequenzen bei der Stange zu halten. Die Rechnung geht auf.

Gerade hier liegen die größten Stärken von “New World”. Er ist weit durchdachter als viele seiner Genre-Kollegen und ihnen daher ein ganzes Stück voraus. Es gibt hier keine geraden Linien, keinen großen Plan von Anfang an, der Schritt für Schritt abläuft und sich dem Zuschauer nach und nach offenbart. Auch keine klare gute oder böse Seite, keine eindeutig guten oder bösen Charaktere, eine Unterscheidung in schwarz und weiß ist nicht möglich, zu sehen ist nur ein Gemisch von Graustufen. Dabei beeinflusst jede Handlung, jeder Zufall den Ablauf des Geschehens und die Loyalitäten der Akteure, die in einem Sumpf von Macht, Korruption, Freundschaft und Verrat zu versinken drohen. Dadurch ergibt sich ein unvorhersehbares Puzzle, das reich an Wendungen ist, wobei diese aber nicht gekünstelt oder konstruiert wirken, sondern sich nachvollziehbar aus dem vorherigen Geschehen entwickeln. Am Ende passen die Teile zusammen und alles ergibt perfekt Sinn.

In der Ausführung gibt sich Park Hoon-Jeong in seinem zweiten Regiewerk keine Blöße. Stylisch konstruierte Bilder wenn angemessen, dreckig wenn nötig, die meiste Zeit kühl und fast statisch beobachtend. Bei einer Laufzeit von etwas über 2 Stunden schleicht sich keine einzige Länge ein, wobei hier auch einer der wenigen Kritikpunkte an “New World” liegt, da der ein oder andere Aspekt etwas unterentwickelt bleibt und womöglich aus Straffungsgründen der Schere zum Opfer fiel. Auch die Darsteller überzeugen. Der gewohnt gute Choi Min-sik spielt seine Nebenrolle mit routinierter Zurückhaltung, Park Seong-Woong mimt einen herrlich widerlich-skrupellosen Widersacher, während Hwang Jeong-min als zwar mitunter dämlicher, aber in den entscheidenden Momenten doch klug agierender Freund Ja-sungs das Geschehen ab und zu etwas auflockern darf. Die beeindruckendste Leistung bringt jedoch Hauptdarsteller Lee Jung-Jae, dem man jeden Aspekt seiner Figur, die Gratwanderung vom Familienvater über den gewissenhaften Polizisten bis hin zu seiner Rolle als kalt berechnender Gangster zu 100% abnimmt. Die weiblichen Figuren hingegen bleiben in der von Männern dominierten Handlung äußerst blass und nichts weiter als kaum erwähnenswerte Fußnoten.

“New World” ist einer der besten Vertreter seines Genres und festigt Südkoreas Status als Exporteur großartiger Thriller. Der Trend, dass in jedem Jahr mindestens ein Film aus Südkorea kommt, der die internationale Konkurrenz mit Leichtigkeit in die Schranken weist, setzt sich fort. Im letzten Jahr war es der ebenfalls im Mafia-Milieu spielende “Nameless Gangster” (dem eine deutsche Veröffentlichung bis dato verwehrt bleibt), dieses Jahr ist es mit Abstand “New World”. Ein nahezu makelloser, intelligenter und hochspannender Crime-Thriller.

Blu-ray

“New World” erscheint in Deutschland von Ascot Elite Home Entertainment. Das AVC-kodierte Bild erlaubt sich kaum Schwächen, bis auf einige etwas zu helle Szenen, die vermutlich dem Ausgangsmaterial geschuldet sind. Die gerade für diesen Film sehr wichtigen Schwarzwerte sind dagegen äußerst gut. Insgesamt ist es eine sehr gelungene und angemessen Präsentation. Der Ton liegt in DTS-HD Master Audio 5.1 sowohl im koreanischen Original mit optionalen deutschen Untertiteln, als auch in deutscher Synchronisation vor. Letztere ist zwar durchaus bemüht und besser gelungen, als so manche Synchronfassung asiatischer Filme, doch unterm Strich muss man jedem empfehlen, den Film in koreanischer Originalfassung mit Untertiteln zu genießen. Als Bonusmaterial gibt es lediglich einen Trailer zum Hauptfilm und Empfehlungstrailer zu den ebenfalls tollen koreanischen Filmen “The Chaser”, “The Host” und “Pieta”.

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von Ascot Elite Home Entertainment zur Verfügung gestellt.

“New World” ist ab sofort auf Blu-ray und DVD erhältlich.

9/10